Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

Draußen gegen drinnen und drinnen gegen draußen

Zur Berichterstattung der LZ

Soviel draußen und drinnen verwirrt dann auch die Redaktion der Landeszeitung. Im heutigen Artikel wird fälschlicherweise behauptet, dass am 3. März 2015 gegen „Extremismus“ protestiert werden soll und es wird zusätzlich noch suggeriert, dass in diesem Punkt „Übereinstimmung“ mit der AfD geben würde.

Offensichtlich hat die Redaktion das Wort „Extremismus“ mit dem Wort „Extremismustheorie“ verwechselt. Oder den wichtigen Wortzusatz „theorie“ übersehen. Selbstverständlich unterstellen wir der Redaktion keine böse Absicht, aber hier wurde der Inhalt der geplanten Kundgebung am 3. März ins Gegenteil verkehrt. Das erfordert natürliche eine richtig stellende Erklärung.

Wir dokumentieren hier den Artikel aus der Ausgabe vom 25.02.15 der Lüneburger Landeszeitung. Im Anschluss daran dann eine Erklärung der Antifaschistischen Aktion Lüneburg / Uelzen an die Redaktion der LZ.

Draußen gegen drinnen und drinnen gegen draußen
Kundgebung beim Vortragsabend der Jungen Alternative Niedersachsen

Lüneburg. Drinnen soll über Linksextremismus gesprochen werden. Die Junge Alternative Niedersachsen, der Nachwuchs der AfD, plant den Vortragsabend am Dienstag, 3. März, im Restaurant „Adlerhorst“ – als geschlossene Veranstaltung. Nur wer sich vorab per E-Mail an die Adresse stephanbothe@t-online.de anmeldet, darf teilnehmen. Draußen soll derweil gegen Extremismus protestiert werden. Doch ansonsten dürfte es drinnen und draußen wenig Übereinstimmung geben. Denn elf Gruppen planen vor dem Lokal eine Kundgebung. Mittendrin die Antifa, die beim Vortrag im Adlerhorst ein Kernthema sein dürfte.

Die Junge Alternative hat Karsten Dustin Hoffmann eingeladen. Der Politikwissenschaftler und Publizist hat an der Technischen Universität Chemnitz mit seiner Arbeit über das Autonome Zentrum Rote Flora in Hamburg promoviert. Er will ab 19 Uhr unter dem Titel „Farbangriff und Zeitzünder – Die militante Linke in Deutschland“ sprechen. Darüber hinaus will der Landesvorsitzende der AfD in Niedersachsen, Armin Paul Hampel, an dem Abend über Erfahrungen seiner Partei mit der Antifa berichten.

Bereits um 18.30 Uhr soll – wie schon bei einer früheren Veranstaltung des AfD-Nachwuches – vor der Tür eine Kundgebung beginnen. Das Motto: „Extrem notwendig: Rassismus blockieren. Gemeinsam gegen soziale Ausgrenzung, Nationalismus, Extremismus und die AfD“. Denn für eben jene Haltungen sehen die Veranstalter bei der AfD eine Heimat. Das beim Aufruf für die Kundgebung die Grüne Jugend und die SPD-Nachwuchsorganisation, die Jusos, Seite an Seite mit der Antifa stehen, empfindet nun wiederum die Junge Alternative Niedersachsen als „Tabubruch“.

Landeszeitung, 25. Februar 2015


Sehr geehrte Damen und Herren,

in der heutigen Ausgabe schreiben Sie, dass wir am 3. März 2015 “gegen Extremismus” protestieren würden. Außerdem geben Sie das Motto und Inhalt der Kundgebung falsch wieder.

U.a. sprechen sich die aufrufenden Gruppen gegen die unwissenschaftliche und umstrittene EXTREMISMUSTHEORIE aus. Da Sie von EXTREMISMUS schreiben, verkehren sie den Inhalt ins Gegenteil und es kann dadurch durchaus der Eindruck entstehen, dass mit rechten oder konservativen Inhalten gegen die AfD protestiert werden soll. Dem ist selbstverständlich nicht so!

Der Begriff “Extremismus” ist stark umstritten und wird von uns grundsätzlich nicht verwendet. Vor allem der Verfassungsschutz stützt seine Tätigkeit auf dieses theoretisch-wissenschaftliche Konstrukt, welches von nur wenigen Wissenschaftler_innen gebildet wird. Was genau dieser “Extremismus” sein soll, ist auch nicht konkret definiert. Dieser Begriff soll die fundamentalen Unterschiede zwischen „linkem“ und „rechtem“ “Extremismus” verschleiern und hebt diese bisweilen auf. Die Verwendung dieses Begriffs verharmlost die rechte Gewalt in der hiesigen Gesellschaft.

Die Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen hat sich in den letzten Jahren immer wieder gegen die Extremismustheorie ausgesprochen. Wie z.B. in einem Infoblatt gegen eine Ausstellung des Geheimdienstes in Reppenstedt: www.antifa-lg-ue.org/es-betrifft-dich/

Den genauen Inhalt unserer Veranstaltung am 3. März entnehmen Sie bitte aus dem gemeinsamen Aufruf:
www.antifa-lg-ue.org/extrem-notwendig-rassismus-blockieren/

Eine aktuelle Stellungnahme zur Pressemitteilung der Jungen Alternative finden Sie hier: www.antifa-lg-ue.org/ist-noch-karneval/

Wir erwarten von der Landeszeitung, dass die falsche Berichterstattung umgehend korrigiert wird. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen