Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

Zusammenarbeit der rechten Ultras

Verfassungsschutz beleuchtet die Region

ca Lüneburg. In den Kreis Lüneburg kommen braune Kameraden gerne, hier wohnt unter anderem der Chef des gefürchteten bundesweiten Ordnerdienstes der NPD, Manfred Börm. Zudem hat die Landes-NPD hier ihre Adresse. Selbstverständlich ist die Partei auch im aktuellen Verfassungsschutz wieder erwähnt: Am 10. August 2007 trafen sich führende Köpfe der Rechtsextremisten in einem Lokal in Reppenstedt, um den Landtagswahlkampf der NPD vorzubereiten. Der Bericht erwähnt als Teilnehmer den Spitzenkandidaten Andreas Molau, Klaus Hellmund, Dennis Bühring, Matthias Behrens und Dieter Riefeling. Der Verfassungsschutz wertet die Zusammenkunft als Koordinierungstreffen der NPD mit den Vertretern so genannter Kameradschaften, sie gelten als extrem gewaltbereit. (mehr …)

HDJ in Lüneburg

Neonazistische Jugendorganisation besucht Lüneburger Salzmuseum

Am 4. März 2006 besuchte eine Gruppe der neonazistischen “Heimattreuen Deutschen Jugend” (HDJ) das Lüneburger Salzmuseum. Die 17köpfige Gruppe bestand vor allem aus Kindern und Jugendlichen. Angeführt wurden sie von zwei jungen Erwachsenen.

Um 13.30 Uhr tauchten sie vor dem Salzmuseum auf und waren zu ein Führung angemeldet. Während eine Gruppe zu Fuß zum Museum gelangte, wurden fünf Kinder mit einem VW-Bus zum Museum gefahren. Dieser VW-Bus gehört dem Nazi-Funktionär und stellvertretenden niedersächsischen Landesvorsitzenden der NPD, Manfred Börm aus Handorf.

Die Gruppe setzte sich aus Kindern und Jugendlichen aus den Landkreisen Harburg-Land (Winsen-Luhe) und Lüneburg zusammen. (mehr …)