Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

AfD Lüneburg lässt die letzte Maske fallen

Neonazipropaganda auf örtlicher Facebookseite

Am 6. November 2015 hat die Lüneburger AfD einen Beitrag auf ihrer Facebookseite geteilt, der von der Facebookseite von Frank Rennicke stammt. Rennicke ist ein bekannter Neonazi und NPD-Aktivist. Er tritt seit Jahren als Liedermacher in der Neonaziszene auf, war Mitglied in der verbotenen “Wiking Jugend” und war Kandidat der NPD für das Bundespräsidentenamt. Dieser bekannte Neonazi ist seit Jahren für seine Tätigkeiten bekannt.

(mehr …)

Zur aktuellen Situation und weiteren Rechtsentwicklung der AfD

Highway to Hell

Die AfD steckt zur Zeit in einer tiefen Krise. Nach ihrem Bundesparteitag Anfang Juli 2015 hat sich die AfD nicht nur ganz offen und noch weiter rechts aufgestellt, sondern der innerparteiliche Richtungsstreit und Machtkampf hat zu Austritten von vielen Mitgliedern und einem Umfragetief geführt. Am 19. Juli 2015 wurde von Bernd Lucke und einigen seiner Getreuen auch noch eine neue Partei gegründet, die sich als alte AfD von 2013 präsentieren will und in Konkurrenz zur AfD des Jahres 2015 treten will.

(mehr …)

102 Menschen gegen die JA/AfD-Veranstaltung

Genau 102 Menschen nahmen an der Kundgebung gegen die JA/AfD-Veranstaltung in Lüneburg teil. Pünktlich um 18:30 Uhr wurde die Veranstaltung bei Regen eröffnet. In der Begrüßung hieß es diesbezüglich: “So mies wie das Wetter, genau so mies ist die Veranstaltung der Jungen Alternative.”

Wie wichtig die Kundgebung und eine kritische Auseinandersetzung mit der Extremismustheorie ist, wurde an zwei aktuellen Beispielen verdeutlicht, zum einen an der Presseberichterstattung vor der Kundgebung und zum anderen an einem Interview mit dem Bundestagsabgeordneten E. Pols. Der CDU-Mann Pols behauptete, dass an den Pegida-Aufmärschen “Rechte” wie “Linke” teilgenommen hätten. Ganz offensichtlich sieht Pols keinerlei Unterschiede mehr zwischen diesen beiden politischen Lagern. Ganz offensichtlich hat Pols die falsche Extremismustheorie verinnerlicht.

Die Jusos Niedersachsen hielten neben der Antifaschistischen Aktion Lüneburg / Uelzen ebenfalls seinen Redebeitrag. Dieser ist auszugsweise hier dokumentiert:
https://de-de.facebook.com/Jusos.NDS/posts/908383805878485

An der Veranstaltung der JA nahmen keine 20 Personen teil. Von den Rechten bekam mensch nicht viel mit, da sie größtenteils schon vor Beginn der Kundgebung anreisten und sich auch sonst nicht blicken ließen.

Nach Beendigung der Kundgebung wollten noch 30 Menschen dem Gastwirt des “Adlerhorst´s” ihren Unmut über die regelmäßig dort stattfindenden AfD-Veranstaltungen verdeutlichen. Dazu versammelten sie sich vor der Tür der Gaststätte, die dann abgeschlossen und von zwei Polizeibeamten bewacht wurde.

Die antifaschistische Kundgebung wurde mit dem Versprechen beendet, dass auch in Zukunft mit Protesten gegen die AfD in Lüneburg gerechnet werden muss.

Stefan Bothe aus Melbeck kündigt für die Junge Alternative einen Vortragsabend zum Bildungsplan in Niedersachsen an.