Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

Anschlussfähig?! Eine (extrem) rechte Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

Vortrag über den organisierten Antifeminismus am (extrem) rechten Rand, am Beispiel der Kampagne der sogenannten Widerstandsinitiative 120db.

Die extreme Rechte steht für ein rückwärtsgewandtes, traditionelles Geschlechterverhältnis. Sexismus und Antifeminismus sind in diesen Gruppierungen weit verbreitet. Gleichzeitig nutzen rechte Gruppierungen Frauenrechte, um ihre Propaganda und Hetze zu verbreiten. In diesen Kontexten bezeichnen sich extrem rechte Frauen gelegentlich als „Feministinnen“. Sie instrumentalisieren Frauenrechte und verbreiten Rassismus, indem sie migrantische Männer und Männer of color pauschal als Täter sexualisierter Gewalt diffamieren.

Referentin ist Prof. Dr. Christiane Leidinger, Professorin für Geschlechtersoziologie und Empowerment, Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften an der Hochschule Düsseldorf.

Die Referentin geht beispielhaft auf die Kampagne „120 db“ ein, die im Umfeld der extrem rechten, sogenannten „Identitären Bewegung“ entstanden ist. Ziel der Veranstaltung ist es zu verstehen, was die 120db “Initiative” macht und warum es zum Teil funktioniert. Am Beispiel des Magazins EMMA wird gezeigt, dass es einen Schulterschluss gibt – zumindest über die Begriffe und damit das diese Kampagne bereits Anschluss an die “bürgerliche Mitte” hat. Zusätzlich geht es um eine Auseinandersetzung mit dem, was kritischer Feminismus ist, um eine andere Argumentationsgrundlage zu haben.

Wann: Montag, 14. Januar 2019 um 18 Uhr

Wo: Leuphana Universität, Gebäude 12 Raum 108 (1ter Stock)

Eine gemeinsame Veranstaltung von: DIE LINKE Lüneburg, dielinke.SDS, AntiRa-Referart und Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen

Bei Facebook:

Montag, 14. Januar 2019
18:00



Kategorien